DE / EN
Hals Krper Behandlung
Weitere Anwendungsgebiete

Handrückenverjüngung

 

Hände verraten sehr viel über unser Gegenüber. Sie geben Aufschluss darüber, wer wir sind, was wir sind, wie wir sind und: sie verraten auch unser Alter.

 

Die heutige Schönheitsmedizin bietet zwar zahlreiche – zumeist chirurgische Möglichkeiten – sich attraktiver und jünger zu fühlen, doch es gibt Körperstellen, bei denen man oft „vergisst“, dass sie trotz Operationen und anderer Verjüngungskuren unser wahres Alter an‘s Tageslicht bringen: Hals, Ellbogen und insbesondere unsere Handrücken.

 

Viele Frauen leiden unter ihrem gealterten Aussehen und den durch Sonnenschäden verursachten Altersflecken; dies lässt sie noch müder und weniger vital wirken, als sie tatsächlich sind.
Seit Jahren wenden wir mit außerordentlichem Erfolg Radiesse® zur Handverjüngung an. Frauen wie auch Männer nehmen diese effiziente Art der Handverjüngung an.

 

Die Handlifting-Behandlung mittels Filler ist schmerzfrei und in wenigen Minuten abgeschlossen. Das Resultat ist sofort nach der Behandlung sichtbar.
Die für das reife Alter charakteristischen Falten verschwinden und die hervorgetretenen Venen treten in den Hintergrund; auch Altersflecken können vollständig verschwinden.

 

Das Risiko allergischer Reaktionen auf den Filler ist nahezu ausgeschlossen und auch traten bis dato keine Nebenwirkungen auf. Mit nur einer einzigen Sitzung ist eine Verjüngung der Hände um 5 bis 10 Jahre möglich.

 

Halsquerfalten

 

Da die Haut am Halsbereich sehr dünn ist und es zu ständigen bewussten oder unbewussten Anspannungen im Halsbereich kommt, kann ein sogenannter „Truthahnhals“ entstehen: die Falten verlaufen horizontal am Hals und sind meist schwach ausgebildet. Botox® kann diese Muskelstränge glätten.

 

Ein straffer Hals wirkt sich äußerst positiv auf das optische Erscheinungsbild eines Menschen aus.

 

Übermäßige Schweißbildung

 

Übermäßige Schweißbildung kann an verschiedenen Stellen unterbunden werden, wie zum Beispiel an Händen oder Achseln. Jedoch eignen sich für diese Behandlung ebenso Füße, das Gesicht oder Arme.

 

Am häufigsten wird Botox® allerdings im Achselbereich angewendet. Im Prinzip wirkt Botox®, in diesem Fall auf die Schweißdrüsen gleichermaßen wie auf den Muskel, lediglich mit dem Unterschied, dass es sie nicht entspannt, sondern vorübergehend völlig deaktiviert. Sie produzieren in diesem Areal für einen gewissen Zeitraum keinen Schweiß mehr.

 

Die Wirkung setzt bereits 4 bis 6 Tage nach der Injektion ein; der behandelte Bereich ist dann für 6 bis 9 Monate staubtrocken.

 

Impressum | Sitemap